Die Schussenrieder Siedlung Taubried I


 
 Artikelnummer: BWT19
 Artikelnummer: BWT19
 Katalog seit: 08.03.2017
 ISBN13: 9783806214949
 

42,00 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand (Standardversand)

Unser alter Preis: 92,00 €
sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 7 Werktage

Expl

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware






Beschreibung

Michael Strobel. Die Schussenrieder Siedlung Taubried I. Ein Beitrag zu den Siedlungsstrukturen und zur Chronologie des frühen und mittleren Jungneolithikums in Oberschwaben. Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg, Sonderband. Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, 2000. 718 Seiten, 384 Abbildungen und 119 Tafeln, zahlreiche Inschriften-Transkriptionen

Was im Herbst 1919 verheißungsvoll begonnen hatte und der Siedlungsarchäologie in Deutschland zahlreiche neue Impulse verlieh, ging 1937 im Zeichen einer von den Nationalsozialisten propagandistisch mißbrauchten Fachtagung zu Ende: die Ausgrabung vollständiger jungsteinzeitlicher Siedlungen im südlichen Federseemoor. Unter der Leitung von H. Reinerth wurde die Schussenrieder Dorfanlage Taubried I in jenem Jahr nahezu komplett untersucht. Diese Ausgrabungen sind das letzte Kapitel einer spannungsreichen Forschungsgeschichte, durch die sich wie ein roter Faden die Auseinandersetzung zwischen dem Urgeschichtlichen Institut der Universität Tübingen (UFI) und dem Staatlichen Denkmalamt in Stuttgart, zieht. Vom UFI wurden in den zwanziger Jahren drei junsteinzeitliche Dorfanlagen (Aichbühl, Riedschachen I und II) fast restlos freigelegt. Bis heute muß sich die Forschung auf publizierte Siedlungspläne stützen, die mehr am Schreibtisch nach vorgefaßten Meinungen der Ausgräber als nach Beobachtungen im Gelände gefertigt wurden, wie eine kritische Auswertung alter Unterlagen ergab. Je großflächiger die Ausgräber vorgingen, desto oberflächlicher wurden die Aufzeichnungen. Von den Befunden der Siedlung Taubried I existiert jedoch eine so detaillierte Dokumentation, daß nicht nur Fehlinterpretationen korrigiert, sondern auch die Geschichte einzelner Hausplätze verfolgt und das Wachstum des Dorfes beschrieben werden können. Viele Details wie Feuerstellen und Reparaturmaßnahmen lassen sich an den Häusern dieser Zeit 4300 - 3800 v. Chr. auch auf mineralischen Standorten beobachten. Die Entwicklung leichter und kleiner zweiräumiger Rechteckhäuser, die sich von den tiefgegründeten Pfostenbauten des Alt- und Mittelneolithikums grundlegend unterscheiden, dürfte die Erschließung der Feuchtgebiete überhaupt erst ermöglicht haben. Weil sich die Kulturentwicklung im süddeutschen Raum und in den angrenzenden Gebieten nur ungenügend parallelisieren läßt, ist jedoch unklar, ob die Anstöße dazu tatsächlich von Kulturgruppen in Niederösterreich, der Slowakei oder dem Karpatenbecken ausgingen. Eine große Mobilität bei kurzer Verweildauer an einem Ort scheint in allen Gebieten gleichermaßen besonders typisch für die jungneolithischen Gemeinschaften um 4000 v. Chr. gewesen zu sein. Die Feuchtgebiete Oberschwabens wurden nach Ausweis von Dendrodaten immer nur schubweise für kurze Zeitspannen von maximal 100 Jahren aufgesucht. Dazwischen liegen lange Siedlungsunterbrechungen. Durch den Vergleich mit absolut datierten Stationen am Bodensee läßt sich die Siedlung Taubried I in die erste Hälfte des 39. Jhs. v. Chr. datieren. Bislang ist die »oberschwäbische Gruppe« der Schussenrieder Kultur vor allem aus den Moorgebieten bekannt und wohl überwiegend jünger als die »Neckargruppe« im Raum Stuttgart,, die im Laufe des 40. Jhs. v. Chr. verschwand und der Michelsberger Kultur Platz machte. Ob dieser Vorgang auf eine »Expansion« der Michelsberger Kultur oder die Intensivierung bestehender Kontakte zurückzuführen ist, bleibt immer noch rätselhaft. Das nichtkeramische Sachgut aus den Moorsiedlungen zeigt jedenfalls, daß die Schussenrieder Kultur in Oberschwaben in ein weiträumiges Beziehungsgefüge eingebunden war, das sich vom Maasgebiet bis in die Vogesen erstreckt und damit die keramisch definierten Kulturgrenzen des frühen Jungneolithikums sprengt.



Verlag - Publishing House:Konrad Theiss
Autoren - Authors:Michael Strobel
Band - Volume:Sonderband
Einband - Cover:Leinen
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:718 Seiten, 384 Abbildungen, 119 Tafeln
Format - Dimensions:22 x 30,5 cm
Buch-Gewicht - Book weight:3230g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2000
Erscheinungsort - Place of Publication:Stuttgart
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Forschungen Berichte Vor- und Frühgeschichte BW
ISBN10:3806214948
ISBN13:9783806214949

Bibliografische Angaben

Verlag - Publishing House:Konrad Theiss
Autoren - Authors:Michael Strobel
Band - Volume:Sonderband
Einband - Cover:Leinen
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:718 Seiten, 384 Abbildungen, 119 Tafeln
Format - Dimensions:22 x 30,5 cm
Buch-Gewicht - Book weight:3230g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2000
Erscheinungsort - Place of Publication:Stuttgart
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Forschungen Berichte Vor- und Frühgeschichte BW
ISBN10:3806214948
ISBN13:9783806214949

Buch Zustand

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware

Kategorie-Reihen

Microdata - Book

Rich Snippets Microdata - Book - schema.org


Title:
Die Schussenrieder Siedlung Taubried I
Author:
Publisher:
Konrad Theiss
Genre -Series
Preisreduzierungen - Sonderangebote
ISBN13:
9783806214949
Date of Addition:
Cover:
https://www.antikmakler.de/media/image/product/24877/md/bwt19.jpg
URL:
Keywords:
Steinzeit, Neolithikum,Schussenrieder Siedlung, Taubried, 9783806214949
Description:

Michael Strobel. Die Schussenrieder Siedlung Taubried I. Ein Beitrag zu den Siedlungsstrukturen und zur Chronologie des frühen und mittleren Jungneolithikums in Oberschwaben. Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg, Sonderband. Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, 2000. 718 Seiten, 384 Abbildungen und 119 Tafeln, zahlreiche...

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:




Top