Karies, Kampf und Schädelkult - 150 Jahre anthropologische Forschung in Südwestdeutschland


 
 Artikelnummer: BV9316
 Artikelnummer: BV9316
 Katalog seit: 15.06.2017
 ISBN13: 9783806221329
 

45,00 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand (Standardversand)

knapper Lagerbestand

Lieferzeit: 2 - 7 Werktage

Expl

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware






Beschreibung

Joachim Wahl. Karies, Kampf und Schädelkult. 150 Jahre anthropologische Forschung in Südwestdeutschland. Materialhefte zur Archäologie in Baden-Württemberg, Band 79. Herausgegeben vom Regierungspräsidium Stuttgart Landesamt für Denkmalpflege. 250 Seiten mit zahlreichen meist farbigen Abbildungen

Inhalt:
I. Begraben für die Ewigkeit oder bis die Archäologen kommen. Körper und Seele - was bestimmt unser Verhältnis zu den Toten? Überlieferung und Repräsentativität - ein Geflecht aus Fehlendem, Vermutetem und Vorhandenem. Wer, wie, wo - Totenhaltung, Grabformen und Ausstattung liefern mannigfache Auskünfte.

II. Zwischen Maßband und PCR - Methoden der Prähistorischen Anthropologie. Einleitung. Erhaltung und Präparation. Alt oder jung? Mann oder Frau? Fremd oder verwandt? Groß oder klein? Gesund oder krank? Demographie. Nahrungsrekonstruktion. Leichenbranduntersuchungen.

III. Tausende von Generationen vor unserer Zeit - Die ältesten Menschenfunde aus Südwestdeutschland. Der erste Baden-Württemberger - Ein mächtiger Unterkiefer beschäftigt die Spezialisten. Erschlagen oder postmortal beschädigt? Diskussionen um den Urmenschen aus Steinheim an der Murr. Ein Knochen mit Vergangenheit ? Der Neandertaler aus dem Hohlenstein-Stadel. Neue Diskussionen um die Schöpfer der Eiszeitkunst - Anatomisch moderne Menschen aus der Vogelherdhöhle. Skalpiert im Rahmen des Totenrituals - Menschliche Skelettreste aus dem späten Jungpaläolithikum. Die Venus-Schnitzer vom Petersfels - Jungpaläolithische Skelettreste aus Höhlensedimenten. Spuren eines steinzeitlichen Opferrituals? Die mesolithische Kopfbestattung aus dem Hohlenstein-Stadel.

IV. Von Adeligen, Minnesängern und Massengräbern - Spektakuläre Grabfunde als Spiegel der Zeit. Sensation unter dem Frühbeet ? Das Steinzeit-Massaker von Talheim. Erschlagen und gemeinsam beerdigt - Das Schicksal einer jungsteinzeitlichen Familie aus Heidelberg-Handschuhsheim. Nur Männer - im besten Alter? Ein Sonderfriedhof der Urnenfelderzeit aus Neckarsulm. Goldene Schuhe und ein Kessel voll Meet - Der Keltenfürst von Hochdorf und die High Society seiner Zeit. Fürstlicher Goldschmuck - Ein kleines Mädchen von der Heuneburg mit wertvollen Grabbeigaben. Emanzipation in der Römerzeit - Das Ärztinnen-Grab aus dem Gräberfeld vom - Neuenheimer Feld. Ein adeliger Sänger mit Parodontose - Sensationelle Holzfunde aus dem merowingerzeitlichen Trossingen. Ein unscheinbares Knochenhäufchen aus Hessigheim - Der erste eindeutig merowingerzeitliche Leichenbrand Südwestdeutschlands. Nach zweieinhalb Jahrtausenden geborgen - Eine eisenzeitliche - Wasserleiche aus dem fränkischen Gräberfeld von Mannheim-Seckenheim. Reformator und Stammvater berühmter Persönlichkeiten - Die letzte Ruhestätte von Johannes Brenz in der Stuttgarter Stiftskirche. Ein Lebemann mit militärischem Rang - Die Grablege von Hauptmann Ernst Magnus von Breitwitz in Giengen a.d. Brenz.

V. Verheilte Läsionen und andere Veränderungen - Außergewöhnliche intravitale Befunde. Ein Steinbeilhieb mit Folgen - Der Bandkeramiker aus Tamm-Hohenstange. Eine Rinne in den Vorderzähnen ? Das Gebiss als Spezialwerkzeug einer Bandkeramikerin aus Schwetzingen.  Das hätte böse ausgehen können! Verheilte Schwerthiebverletzungen bei den Alamannen. Eine folgenschwere Attacke - Zum Überlebenszeitraum eines Alamannen aus Aldingen. Ein Kästchen mit makabrem Inhalt - Die besondere Grabbeigabe des Mannes aus Herrenberg Grab 308. Ein fragwürdiges Schönheitsideal - Artifizielle Schädeldeformationen im frühen Mittelalter. Chirurgische Eingriffe am Schädel - Erfolgreiche Trepanationen aus der Jungsteinzeit und dem frühen Mittelalter.

VI. Zwischen Leben und Tod - Peri- und postmortale Befunde an menschlichen Skelettresten. Katastrophe oder Kannibalismus? Widersprüchliche Diskussionen um an gebrannte Menschenknochen. Ein Bernsteinamulett gegen die Fallsucht? Die ungewöhnliche Totenhaltung eines römischen Knaben aus Stettfeld. Wütende Alamannen - Ein Brustwirbel mit Schlachtspuren aus dem römischen Gutshof von Lomersheim. Keine Überlebenschance! Multiple Hieb- und Schnittverletzungen bei einem Alamannen aus Seebronn. Der massakrierte Clanchef - Siedlungsbestattungen aus der Wüstung Mittelhofen Keine Achtung vor den Toten - Spuren von Grabräubern in frühmittelalterlichen Gräbern. Vor allem gegen Kopf und Hals - Ein Opfer der Appenzellerkriege aus der Dreifaltigkeitskirche in Konstanz. Operation gelungen, Patient gestorben - Ein namenloses Amputationsopfer aus der ehemaligen Festungsanlage von Rastatt. Risiko Schwangerschaft - Zum Heiratsalter in vor- und frühgeschichtlicher Zeit.

VII. Aus verschiedenen Gründen ungewöhnlich - Sonderbestattungen im archäologisch-anthropologischen Kontext. Warum anders? Zur Ansprache und Definition von Sondergrablegen. Kannibalenmahlzeit, Totenritual oder Abfallbeseitigung? Die so genannte Knochentrümmerstätte vom Hohlenstein-Stadel. Zwei Männer und sieben Kinder - Das Rätsel um eine Mehrfachbestattung aus Bruchsal bleibt ungelöst. Fesselung oder Versehen? Ein intramural angelegtes Frauengrab von der Heuneburg. Annäherung an ein sensibles Thema - Lassen sich homophile Beziehungen aus dem Grabzusammenhang erschließen? Gewaltsam gestorben - im Tode vereint. Eine merowingerzeitliche Mehrfachbestattung aus Inzigkofen. Mit Reflexbogen und Krummsäbel - Ein Beleg für die Ungarneinfälle des 10. Jahrhunderts aus Bietigheim. Am Halse aufgehängt, bis dass der Tod eintritt - Verscharrte Skelettreste unter dem Galgen von Ellwangen. Letzte Ruhe in der Spanschachtel - Die Gebeine des Freiherrn von Orscelar in der Durbacher Pfarrkirche. Ein Leben in Keuschheit - Die Dominikanerinnengruft unter dem Finanzamt in Horb a.N.

VIII. Skelettreste als medizinhistorische Quellen - Ein buntes Kaleidoskop pathologischer Veränderungen. Karies als Todesursache? Zahnfäule in der ?guten alten Zeit? Bandscheibenschäden auch ohne Bürotätigkeit - Rückenprobleme und Hüftgelenksarthrosen bei unseren Altvorderen. (Prä)historische Orthopäden im Einsatz - Frakturen und Luxationen und ihre Ursachen. Syphilis, Sinusitis und Co. - Entzündliche Veränderungen vor Entdeckung der Antibiotika. Gut- und bösartige Tumoren - Prostatakrebs und andere Fälle aus der Vorgeschichte. Myobacterium tuberculosis - seit 8000 Jahren heimisch in Baden-Württemberg. Die buckelige Mathilde von Schwieberdingen - Ein bemitleidenswertes Schicksal aus der Jungsteinzeit.

IX. Von moderat bis heftig - Angeborene oder exogen verursachte Entwicklungsstörungen. Wasserkopf, Kahnschädel und Rachitis ? Im archäologischen Kontext nachweisbare Fehlentwicklungen. Ein zusätzlicher Zahn im Oberkiefer - Die verhängnisvolle Erbanlage zweier bandkeramischer Männer. Übermäßiges Wachstum - Eine Fehlfunktion der Hypophyse als mögliche Ursache für einen operativen Eingriff. Schiefschädel, Krücke und Mundgeruch - Mittelalterliche Mönchsgräber von der Gemüseinsel.

X. Gezielt ausgesucht oder zufällig gefunden? Manipulierte Menschenknochen. Kopfjagd oder Ahnenkult? Schädeltrophäen als jungsteinzeitliche Torwächter. Zweifellos profan genutzt - Jungneolithische Geräte aus Menschenknochen. Schmuckstück oder Amulett? Eine schnurkeramische Zierscheibe aus Lauda-Königshofen. Absicht oder Zufall? Bearbeitete menschliche Skelettteile von der Heuneburg. Die Kelten als Kopfjäger - Ein Schädel von der Achalm mit verdächtigen Perforationen. Spuren im Sand - Die Schädelschale aus einem römischen Keller in Walheim. Aus der Tiefe ans Tageslicht - Brunnen bergen Geheimnisse aus der Römerzeit. Flötentöne aus dem Jenseits? Ein mittelalterliches Blasinstrument aus Tübingen. Für die Lehre verdrahtet - Reste frühneuzeitlicher Anatomieskelette aus der Andreaskapelle in Freiburg.

XI. Zufällige Eindrücke und sonstige Hinterlassenschaften - Spuren des Menschen für die Nachwelt fixiert. Die Vorläufer von Spearmint & Co.  - Steinzeit-Kaugummis en masse aus der Pfahlbausiedlung Hornstaad-Hörnle. Ein Schelmenstreich unter Kollegen - Die vermeintlichen Goldzähne vom Magdalenenberg. Flüchtige Momente in gebranntem Ton - Hand-, Fuß- und Schuhabdrücke auf römischen Ziegeln. Konturen im Kalk - Möglichkeiten und Folgen der Leichenbeseitigung. Schatzkammer ?schissgruob? - Abfälle und Fäkalien liefern Hinweise auf das tägliche Leben. Kinderarbeit oder Freizeitvergnügen? Spuren aus einem traditionsreichen Konstanzer Haus.

XII. Vom Stützpessar bis zur Piratenstelze - Therapeutische Möglichkeiten unserer Vorfahren. Überleben ist Glückssache - Medizinische Versorgung zwischen Aderlass und Schröpfkuren. Schmuck, Amulett oder Stützpessar? Zur Interpretation tönerner Ringe aus der vorrömischen Eisenzeit. Leben mit einem Leistenbruch - Frühmittelalterliche Bruchbänder und ihre heutigen Pendants. Krücken und Prothesen - Hinweise auf Gehhilfen aus frühmittelalterlichen Gräbern. Reine Kosmetik oder Funktion mit Biss? Spätmittelalterlicher Zahnersatz aus der Oberhofenkirche in Göppingen.

XIII. Forschungsgeschichte - Kleines ?Who is who? zur Anthropologie im Südwesten. Die Anfänge. Definitorisches. Historisches. Ein Dutzend ?Knochologen? - Wer, wann, wo und was in Baden-Württemberg.

XIV. Dokumentation, Interpretation und Rekonstruktion - Zur Aufnahme, Beurteilung und Behandlung menschlicher Skelettreste. Vom Buntstift zur Digitalaufnahme - Die Dokumentation von Skelettresten in situ. Knochen als biologische Geschichtsquelle - Das osteologische Archiv und die Arbeitsstelle Konstanz des Landesamts für Denkmalpflege. Mensch oder Tier? Nicht immer einfach zu unterscheiden. Zum letzten Mal (um)gebettet? Der Nachbau von Grabsituationen im Museumsbetrieb. Vom Totenkopf zum Gesicht - Probleme und Möglichkeiten der Weichteilrekonstruktion. Die Rehlingstrasse in Freiburg im Breisgau - Erinnerung an einen wenig bekannten Helden der Spanischen Erbfolgekriege.



Verlag - Publishing House:Konrad Theiss
Autoren - Authors:Joachim Wahl
Band - Volume:79
Einband - Cover:Softcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:250 Seiten mit zahlreichen meist farbigen Abbildunge
Format - Dimensions:21 x 29,7 cm
Buch-Gewicht - Book weight:940g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2007
Erscheinungsort - Place of Publication:Stuttgart
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Materialhefte Archäologie Baden-Württemberg
ISBN10:3806221324
ISBN13:9783806221329

Bibliografische Angaben

Verlag - Publishing House:Konrad Theiss
Autoren - Authors:Joachim Wahl
Band - Volume:79
Einband - Cover:Softcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:250 Seiten mit zahlreichen meist farbigen Abbildunge
Format - Dimensions:21 x 29,7 cm
Buch-Gewicht - Book weight:940g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2007
Erscheinungsort - Place of Publication:Stuttgart
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Materialhefte Archäologie Baden-Württemberg
ISBN10:3806221324
ISBN13:9783806221329

Buch Zustand

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware

Kategorie-Reihen

Microdata - Book

Rich Snippets Microdata - Book - schema.org


Title:
Karies, Kampf und Schädelkult - 150 Jahre anthropologische Forschung in Südwestdeutschland
Author:
Publisher:
Konrad Theiss
Genre -Series
Preisreduzierungen - Sonderangebote
ISBN13:
9783806221329
Date of Addition:
Cover:
https://www.antikmakler.de/media/image/product/32141/md/bv9316.jpg
URL:
Keywords:
Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit, Kelten, Germanen, Römer, Kampf, Schädelkult, Archäologie, Körper, Seele, Totenhaltung, Grabform, Anthropologie, Präparation, 9783806221329
Description:

Joachim Wahl. Karies, Kampf und Schädelkult. 150 Jahre anthropologische Forschung in Südwestdeutschland. Materialhefte zur Archäologie in Baden-Württemberg, Band 79. Herausgegeben vom Regierungspräsidium Stuttgart Landesamt für Denkmalpflege. 250 Seiten mit zahlreichen meist farbigen Abbildungen

Inhalt:
I. Begraben für...

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:




Top