Die Ostraka vom Kerameikos


 
 Artikelnummer: BV260511
 Artikelnummer: BV260511
 Katalog seit: 06.02.2019
 ISBN13: 9783954903276
 Verlag: Reichert 
 

Die Ostraka vom Kerameikos
220,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand (Standardversand)

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 7 Werktage

Expl

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware




 Gottfried Gruben, Klaus Müller

Stefan Brenne. Die Ostraka vom Kerameikos. 2 Bände. Kerameikos, Band 20. 1396 Seiten, 10071 Abbildungen und 397 Tafeln

Die Stimmscherben des Ostrakismos geben Einblick in einen außergewöhnlichen Aspekt der antiken Rechtsgeschichte. Beim stark ritualisierten Scherbengericht konnten die Athener des 5. Jahrhunderts v. Chr. einmal im Jahr einen Mitbürger für zehn Jahre verbannen. Das traf so bedeutende Persönlichkeiten wie Aristeides, Themistokles oder Kimon.

Abgestimmt wurde mit Scherben (óstraka), die überwiegend von den Teilnehmern an der Ostrakophorie selbst gestellt und beschriftet wurden. Bis 1966 waren 1658 solche Stimmscherben bekannt. Dann stellte ein Depotfund von rund 9000 Ostraka im Kerameikos die Forschung auf eine neue Grundlage. Sie werden hier erstmals vollständig vorgelegt, zusammen mit den älteren, teilweise bereits publizierten Funden aus dem Kerameikos. Der Schwerpunkt liegt auf der Materialvorlage in Text, Beschreibung und Abbildung, systematische Aspekte der Auswertung werden angerissen und erschließen den Katalog.

Eine Besonderheit des Hortfundes ist seine Geschlossenheit, die sich durch zahlreiche Anpassungen und andere Verbindungen zwischen verschiedenen Stimmscherben belegen lässt. Zusammen mit der wahrscheinlichen Datierung ins Jahr 471 v. Chr. ergeben sich viele Ansatzpunkte für eine große Bandbreite von Fragestellungen: zur Führungsschicht, zum Ablauf des Verfahrens selbst, zur Verbreitung der Schriftlichkeit und zur Schriftentwicklung oder zu sprachlichen Phänomenen im Bereich der Morphologie oder Phonetik. Ein neuer Fixpunkt ergibt sich für die Chronologie der Gebrauchskeramik, denn die verwendeten Scherben stammen von allen wichtigen Gefäßtypen. Der bewusste Umgang mit Schrift und Schreibfläche läßt Rückschlüsse auf das ästhetische Empfinden in der breiten Bürgerschaft zu. Einzelne Scherben enthalten Zusatzinformationen über die eigentliche Nennung des Namens hinaus, etwa Zusatztexte oder die bewusste Auswahl der Scherbe, und beleuchten so die Intention der ?Wähler? und die politische Diskussion dieser Zeit.


Verlag - Publishing House:Reichert
Autoren - Authors:Gottfried Gruben, Klaus Müller
Band - Volume:20
Einband - Cover:Hardcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:1396 Seiten, 10071 Abbildungen und 397 Tafeln
Format - Dimensions:24 x 33,5 cm
Erscheinungsjahr - Publication Year:2019
Erscheinungsort - Place of Publication:Wießbaden
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Kerameikos
ISBN13:9783954903276

Bibliografische Angaben


Verlag - Publishing House:Reichert
Autoren - Authors:Gottfried Gruben, Klaus Müller
Band - Volume:20
Einband - Cover:Hardcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:1396 Seiten, 10071 Abbildungen und 397 Tafeln
Format - Dimensions:24 x 33,5 cm
Erscheinungsjahr - Publication Year:2019
Erscheinungsort - Place of Publication:Wießbaden
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Kerameikos
ISBN13:9783954903276

Buch Zustand

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware





AntikMakler Rich Snippets Microdata - Book - schema.org


Title:
Die Ostraka vom Kerameikos
Author:
Publisher:
Reichert
Genre -Series
Kerameikos
ISBN13:
9783954903276
Date of Addition:
Cover:
https://www.antikmakler.de/media/image/product/91900/md/bv260511.jpg
URL:
Keywords:
Griechen, Athen, Agora, Kerameikos, Stadtbefestigung, Ostraka, Hortfund, Stimmscherben, Ostrakismos, Schriftentwicklung, Morphologie, Phonetik, 9783954903276
Description:

Stefan Brenne. Die Ostraka vom Kerameikos. 2 Bände. Kerameikos, Band 20. 1396 Seiten, 10071 Abbildungen und 397 Tafeln

Die Stimmscherben des Ostrakismos geben Einblick in einen außergewöhnlichen Aspekt der antiken Rechtsgeschichte. Beim stark ritualisierten Scherbengericht konnten die Athener des 5. Jahrhunderts v. Chr. einmal im Jahr einen...


#custom.tab_att_name_5#





Top