Die Wandmalerei Mitteldeutschlands während der späten Bronze- frühen Eisenzeit 1300 - 450 v. Chr.


 
 Artikelnummer: BV260315
 Artikelnummer: BV260315
 Katalog seit: 23.11.2018
 ISBN13: 9783944507828
 

69,00 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand (Standardversand)

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 7 Werktage

Expl

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware






Beschreibung

Franziska Knoll. Rot, Weiß, Schwarz. Die Wandmalerei Mitteldeutschlands während der späten Bronze- frühen Eisenzeit 1300 - 450 v. Chr. im europäischen Kontext. Veröffentlichungen des LAD und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte, Band 78. 528 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Karten und Diagramme

Mit prähistorischer Wandmalerei werden gemeinhin die ersten bildlichen Schöpfungen des Homo sapiens in eiszeitlichen Höhlen oder prachtvoll dekorierte Paläste der agäischen Bronzezeit assoziiert. Die Vorzeit Mitteleuropas aber war sicher nicht grau - oder präziser formuliert: braun -, wie zahlreiche Rekonstruktionen von lehmansichtigen Häusern in diversen Freilichtmuseen suggerieren. Seit Beginn des Hausbaus ist die Bemalung von lehmverputzten Bauten im archäologischen Fundgut überliefert. Diesen Befunden ist die vorliegende Arbeit gewidmet. Erstmals steht die Malerei auf Lehmgrund von der Bandkeramik bis in die Latènezeit im Fokus der wissenschaftlichen Betrachtung. Ausgehend von dem exzeptionellen Ensemble aus Wennungen, Burgenlandkreis, wurden Wandmalereien der späten Bronze- und frühen Eisenzeit von Nordspanien bis Südskandinavien zusammengetragen und vergleichend ausgewertet. Dazu zählen materialkundliche Untersuchungen genauso wie die experimentelle Annäherung an verwendete Werkstoffe.

Inhalt:

Vorwort des Herausgebers

Vorwort der Verfasserin

Einleitung

1. Einleitung

1.1 Wandmalerei auf Lehmgrund - ein kurzer Überblick
1.2 Die (prähistorische) Lehmbauweise - eine knappe Einführung
1.3 Fundlage, Forschungsstand und Quellenkritik
1.3.1 Erhaltungsbedingung Hausbrand
1.3.2 Überlieferungs- und Lagerungsbedingungen
1.3.3 Archäologische Bearbeitung
1.4 Spätbronze- früheisenzeitliche Wandmalerei in Mitteleuropa: Bildträger und Kontext


WANDMALEREI AN UND IN GEBÄUDEN

2. Spätbronze- früheisenzeitliche Wandmalereibefunde aus Mitteldeutschland - die Begründung einer neuen Fundgattung
2.1 Wennungen, Burgenlandkreis - befestigte ?Gros-Siedlung?
2.1.1 Siedlungsgrube Bef. 4733
Grabungsmethode
Haus in der Grube
Datierung: Archäologische Evidenz und zwei naturwissenschaftliche Versuche
2.1.2 Die Wandmalereireste
Aufnahmemethode
»Dicke«, gerade Linien - Leiterbänder, Dreiecke, Zickzack
Flächig gefüllte, großformatige Motive
»Dünne« Linien - Linienbündel
Kleinteilige Ornamente mit dünnem Strich
Gitterrauten
S-Haken
Wellenbänder
Punkte
Motivkombinationen
Farbreste
2.1.3 Rekonstruktion der bemalten Flechtwerkwand
Die innen liegende Holzkonstruktion
Oberer Wandabschluss - Übergang zur Decke
Unterer Wandabschluss - Übergang zum Estrich
Wandöffnungen - Türen und Fenster
Die Malereiabfolge - ein Vorschlag
2.1.4 Weitere Baulehmreste eines Hauses
Massivlehmwand mit Aufputz
Profilierte Massivlehmkonstruktion
Ofen
2.1.5 Die Suche nach dem zugehörigen Gebäude
Hausgrundrisse aus der Anschlussfläche
2.1.6 Überlegungen zu Funktion und Stellung des bemalten Gebäudes innerhalb der Siedlung
2.1.7 Einflüsse aus dem Süden - eine »Hallstatt-Connection«?
Gunstfaktoren im unteren Unstruttal - Grundlage für einen Zentralort mit überregionalen Kontakten?
Fibelmode
Eisenzeitliche Gefäßbemalung
Die Ornamente der Wandmalerei
Ein Graffito über der Bemalung
Italisches in Mitteldeutschland - auch an der Wand?
2.2 Weitere mitteldeutsche Befunde
2.2.1 Rottelsdorf - der erste Wandmalereifund aus:
Mitteldeutschland
Bemalte Putzfragmente und Lehmreste
Fundumstände und Datierung
Spätbronzezeitliches Umfeld
2.2.2 Zschernitz - spätbronzezeitliche Malerei zwischen neolithischen Grubenhäusern
Fundkontext und Zeitstellung
Lehmputz - Zuordnung Architektur
Malerei
2.2.3 Kleinpaschleben - ein Gramm bemalter Lehmputz
Bemaltes Fragment
Fundkontext und Datierung
2.2.4 Niederröblingen - ein bemaltes Gebäude am Rande des »Tells«
Fundkontext
Weiße Malerei auf Lehmgrund
Zeitstellung
Häuser - Zuordnung Architektur
2.2.5 Hohenmölsen - 30 ha Flachlandsiedlung
Zugehörige »Höhensiedlung«?
Bemalte Wand
Lehminventar - Teile eines verlorenen Gebäudes
Inventar der Grube - Zeugnis eines Hausbrandes?
Zugehöriges Gebäude im Grundriss
2.2.6 Sandgrube »Kleiner Lehof« bei Quedlinburg - Reste einer spätbronze- bis früheisenzeitlichen Siedlungslandschaft
Eine früheisenzeitliche Grubenfüllung mit bemaltem Wandputz
Siedlungskontext
Woher stammt die Malerei?
Wandmalerei
2.3 Die mitteldeutsche Wandmalerei im Gefüge der lokalen Kulturgruppen
2.3.1 Mitteldeutsche Kulturgruppen während der späten Bronzezeit
2.3.2 Wandmalerei als Leitfossil für die Kulturgruppenzuweisung?
2.3.3 Mitteldeutsche Kulturgruppen und Wandmalerei während der frühen Eisenzeit

3. Der Blick nach Norden: Funde der jüngeren Bronzezeit aus dem Nordischen Kreis
3.1 Voldtofte - der »locus classicus« unter den spätbronzezeitlichen Siedlungen Sudskandinaviens
3.1.1 Wandmalerei
3.1.2 Die Kulturschicht und das Haus zur Wand
3.2 Skamlebaek - nur ein Verdacht
3.3 Fazit: Wandmalerei in Reichtumszentren?

4. Südöstliche Parallelen im Urnenfelderkreis und dem Bereich der Knovizer Kultur
4.1 Praha-Bubenec? - der älteste Wandmalereibeleg
4.2 Kaspauer: Urnenfelderzeitliche Siedlungsspuren auf der Frankenalb
4.3 Landshut-Hascherkeller - bemalte Wand aus einem Herrenhof?
4.3.1 Urnenfelderzeitliche Siedlungsspuren unter hallstattzeitlichen Grabenwerken
Eine besondere Grube am Westrand von Schnitt N
Wandmalereireste aus Grube N/West
4.3.2 Hinweise und Analogien zu Standort und Architektur des bemalten Gebäudes

5. Südwestdeutschland, Ost- bis Zentralfrankreich - zwischen lokalem Erbe und mediterranem Einfluss
5.1 Le Haut des Chaillots - spätbronzezeitliche Wandmalerei in mitteleuropäischer Manier
5.2 Wandmalerei aus späthallstattzeitlichen Fürstensitzen
5.2.1 Das große bemalte Apsidengebäude vom Mont Lassois
Grundriss und Bauphasen
Wandmalereireste
Verteilung des bemalten Putzes und Rekonstruktion
5.2.2 Bourges - klägliche Reste der Bebauung einer hallstattzeitlichen »Akropolis«
Wandmalereireste
Eine »Fürstenanlage« am Rande des Hallstattkreises
5.2.3 Wandgestaltung in mediterranem Stil?

6. Nordspanien - eisenzeitliche Wandmalerei im Val del Ebro
6.1 Cortes de Navarra: figürliches Hallstattdekor südlich der Pyrenäen
6.1.1 Wandmalereireste in situ
6.1.2 Verzierte Einbauten
6.2 Das »indogermanische Haus« und die »Stadtwerdung« im mittleren Ebrotal
6.2.1 Vergleichbare Siedlungen
6.2.2 Baumaterial Lehmziegel - woher das Know-how?
6.3 Iberische Motive oder geometrische Anleihen aus dem Hallstattkreis bzw. dem Mittelmeerraum?


AUSMALUNG VON LEHMBEDECKTEN GRABKAMMERN/-KISTEN

7. Grabmalerei im nördlichen Mitteleuropa
7.1 Das »Königsgrab« von Seddin
7.1.1 Quellen zur Rekonstruktion der Innenbemalung
Zeitgenössische zeichnerische Wiedergaben und Fotografien
Augenzeugenberichte
Fragment der Sammlung Ratig - das Letzte seiner Art
7.1.2 Ein neuer Rekonstruktionsvorschlag
7.1.3 Eine Prunkbestattung nach mediterranem Vorbild?
7.2 Bemalte Steinkistengräber der Saalemündungsgruppe
7.2.1 Die Letzte ihrer Art - eine bemalte Steinkiste aus Großwirschleben
Mehrfarbige Streifenzier
Inventar und Datierung
7.2.2 Nachrichten über weitere bemalte Steinkisten im Raum Bernburg
Der »Lange Berg« bei Baalberge
Nicht dokumentierte Grabhügel um Baalberge
7.2.3 Steinkisten mit Lehmverstrich als potenzieller Bemalungsträger
7.3 Zum möglichen Ursprung der Wandbehandlung der Bernburger und Seddiner Grabkammern
7.3.1 Neolithische bemalte Steinkisten Mitteldeutschlands
7.3.2 Analoge Erscheinungen an spätbronzezeitlichen Grabkammern/-kisten
Reliefierte Steinkisten der Urnenfelderzeit aus dem Leithagebirge
Grabkammern der Nordischen Bronzezeit mit Ritzverzierung und Pickungen


BEMALTES LEHMMOBILIAR

8. Bemalter Architekturschmuck und Einbauten aus Lehm
8.1 Ungebrannte plastische Lehmzier in Gräbern der Kalenderbergkultur
8.1.1 Tumulus IV aus dem Gräberfeld bei Janíky
Die Kammer, Inventar und Datierung
Bemaltes Lehmfragment
8.1.2 Ein Parallelbefund aus Unterzögersdorf?
8.2 Die »Altarplatte« vom Breisacher Munsterberg - ein Unikum
8.2.1 Die überlieferten Reste der Platte
8.2.2 Ein Objekt mit Adaptionen aus dem West- und Osthallstattkreis


VERGLEICHENDE AUSWERTUNG UND INTERPRETATION

9. Technologische Auswertung
9.1 Zu Aufbereitung und Aufbau der Bildträger aus Lehm
9.1.1 Wandputze und Wände aus Lehm
Zusammensetzung und Magerungsbestandteile
Schichtaufbau
9.1.2 Lehmverstrich und -putz in steinernen Grabkonstruktionen
9.1.3 Baulehm für bemaltes Mobiliar/Einbauten
9.2 Farben - Gewinnung und Verarbeitung
9.2.1 Pigmente
Weiß
Rot
Andere »Erdtöne«
Schwarz
9.2.2 Farbveränderung durch Brandeinwirkung
Rückbrennreihe zur Ermittlung von Temperatur und Brandbedingungen
Die Farbe Rot als Resultat eines Hausbrandes
9.2.3 Bindemittel
9.3 Technik der Malerei - Utensilien
9.3.1 Fresko oder nicht, das ist hier die Frage
9.3.2 Wandgestaltung - Ziersysteme
9.3.3 Maltechnik und -werkzeuge
Pinselstärken
Vorbereitende Maßnahmen
Farbtöpfe und -paletten
Pflege und Reparatur
9.4 Feldversuch Massivlehmwand Ragwitz - ein Experiment zur prähistorischen Wandmalerei in Ausführung und Zerstörung
9.4.1 Verputzen und Bemalen
9.4.2 Bestandsaufnahme und Erkenntnisgewinn nach dem Trocknen
9.4.3 Der kontrollierte Brand und sein Resultat
9.4.4 Schadensbilder von abgebrannten Flechtwerkwänden mit Lehmputz

1o. Die spätbronze-/früheisenzeitliche Wandmalerei Mitteleuropas und ihr Motivschatz: eine chrono- und chorologische Betrachtung
1o.1 Verbreitung des bemalten Wanddekors in Mitteleuropa während der späten Bronze-/frühen Eisenzeit
1o.1.1 Geografische Verortung
1o.1.2 Zeitliche Tiefe
1o.2 Die Motive - »Malereikreise«
1o.2.1 Plakative Malerei der späten Bronzezeit
1o.2.2 Filigrane geometrische Motive der frühen Eisenzeit
1o.2.3 Systemimmanente Zierweisen?
Vergleiche mit anderen Dekorsystemen
Vergleiche mit Motiven anderer Kulturen und oder Zeitstellung
Ein Experiment mit malereifremden Probanden
1o.2.4 Zur Bedeutung von Motiven und Malerei - eine interpretative Misere
1o.3 Chronologische Entwicklung oder konstante Malereitradition?
1o.3.1 Neolithische bzw. bronzezeitliche Wandmalerei als Vorläufer?
Belege aus Tellsiedlungen Südosteuropas
Teils bemalte, vorrangig plastische Wandzier aus dem Spätneolithikum
Früh- und mittelbronzezeitliche Wandmalerei um die nördlichen Karpaten
1o.3.2 Stringente Entwicklung bis ans Ende der jüngeren Eisenzeit?
1o.4 Zeitgleiche Wandmalereizeugnisse im Mittelmeerraum und ihr möglicher Einfluss auf Zentraleuropa
1o.4.1 Spätmykenische Fresken
1o.4.2 Mediterrane Wand- und Grabmalerei des 8.-5. Jhs. v. Chr.
Griechische Wandmalerei
Etrurien
Magna Graecia - Löwengolf
1o.5 Fazit: Eine autochthone Entwicklung und ihre bestimmenden Parameter
1o.5.1 Wahl der Baustoffe
1o.5.2 Wahl des Oberflächendekors
1o.5.3 »Westtrend« im Verbreitungsbild der prähistorischen Wandmalerei in Mitteleuropa

11. Funktion und Kontext der Wandbemalung - ein Annäherungsversuch
11.1 Bemalte Hauser als Kultbauten oder öffentlicher Raum?
11.1.1 Lage und Funktion der Bauten innerhalb der Siedlung
11.1.2 »Begrabene« Häuser oder die zentraleuropäische Variante des »burned house horizon«
11.2 Das Haus des Toten - Grabmalerei als Statusanzeiger?
11.2.1 Haus im Grab
11.2.2 Hausurnen: würdiges Gefäß oder Abbild realer Bauten?
Ein »Neufund« aus Winningen und die Möglichkeit zur analytischen Klärung der Farbfassung
11.3 »Rot und Tot«


EXKURS ZU ZEITGLEICHEN PLASTISCHEN WANDDEKORS

12. Alternative Zierweise: plastisches Dekor im südöstlichen Zentraleuropa
12.1 Wandzier
12.1.1 Ritzung
12.1.2 Rippen - erhabenes Dekor
12.1.3 Rillen - eingetiefte Zier
12.1.4 Applikationen (Spiralen)
12.1.5 Stempelzier, Matrizen
12.2 Früheisenzeitliche Herdplatten
12.3 Lehm-»Altare« der Kalenderbergkultur
12.4 Bauskulptur
12.4.1 Architrave, Giebelzier
12.4.2 Wandvorlagen, Pilaster
12.4.3 Basen, Zylinder und frei stehende Tonnen
12.4.4 Zierleisten, Gesims
12.5 Relief statt Malerei


ZUSAMMENFASSUNG

Verzeichnisse
Literaturverzeichnis
Quellen
Abbildungsnachweis
Tabellen 1-11
Listen 1-12
Abkürzungen
Katalog
Tafelteil



Verlag - Publishing House:LfA Sachsen-Anhalt
Autoren - Authors:Franziska Knoll
Band - Volume:78
Einband - Cover:Hardcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:528 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Karten und Diagramme
Format - Dimensions:21,5 x 30 cm
Buch-Gewicht - Book weight:1710g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2018
Erscheinungsort - Place of Publication:Halle
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie Sachsen Anhalt
ISBN13:9783944507828

Bibliografische Angaben

Verlag - Publishing House:LfA Sachsen-Anhalt
Autoren - Authors:Franziska Knoll
Band - Volume:78
Einband - Cover:Hardcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:528 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Karten und Diagramme
Format - Dimensions:21,5 x 30 cm
Buch-Gewicht - Book weight:1710g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2018
Erscheinungsort - Place of Publication:Halle
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie Sachsen Anhalt
ISBN13:9783944507828

Buch Zustand

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware

Kategorie-Reihen

Microdata - Book

Rich Snippets Microdata - Book - schema.org


Title:
Die Wandmalerei Mitteldeutschlands während der späten Bronze- frühen Eisenzeit 1300 - 450 v. Chr.
Author:
Publisher:
LfA Sachsen-Anhalt
Genre -Series
Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle
ISBN13:
9783944507828
Date of Addition:
Cover:
https://www.antikmakler.de/media/image/product/67744/md/bv260315.jpg
URL:
Keywords:
Mitteldeutschland, Sachsen Anhalt, Bronzezeit, Eisenzeit, Wandmalerei, Homo sapien, Höhlen, Häuser, Paläste, Lehmbau, Lehmputz, Hausbau, Wandfarbe, 9783944507828
Description:

Franziska Knoll. Rot, Weiß, Schwarz. Die Wandmalerei Mitteldeutschlands während der späten Bronze- frühen Eisenzeit 1300 - 450 v. Chr. im europäischen Kontext. Veröffentlichungen des LAD und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte, Band 78. 528 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Karten und Diagramme

Mit...




Top