Neue Wege der Frühmittelalterforschung. Bilanz und Perspektiven


 
 Artikelnummer: BV260128
 Artikelnummer: BV260128
 Katalog seit: 21.08.2018
 ISBN13: 9783700181552
 Verlag: VÖAW 
 

89,00 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand (Standardversand)

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 7 Werktage

Expl

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware






Beschreibung

Bohemi. Prozesse der Identitätsbildung in frühpremyslidischen Ländern bis 1200. Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse, Band 510 - Forschungen zur Geschichte des Mittelalters, Band 24. 261 Seiten

Identitäten, Identitätsbildungprozesse oder Identifikationsstrategien wurden vor allem an Barbaren des spätantiken und frühmittelalterlichen nachrömischen Europas untersucht. Dieses Buch konzentriert sich auf das Premyslidische Fürstentum und untersucht, ob die von der Wiener Forschungsgruppe entwickelte Methodologie auch im hochmittelalterlichen Mitteleuropa anwendbar ist. In dem ersten Kapitel ist die Premyslidenherrschaft und sein Funktionieren kurz charakterisiert. In dem nächsten Schritt wird das Bild dieses Fürstentums und seiner Herrscher und Bewohnern, Bohemi, in mittelalterlichen narrativen Quellen, die innerhalb der Grenzen des Heiligen Römischen Reiches verfasst wurden, analysiert, ihre Dynamik untersucht und Haupttrends charakterisiert. Diese Vorstellungen von Bohemi sind in jeder schriftlichen Quelle kontextualisiert und mit dem Bild von Bohemi in den im Premysliden Fürstentum geschriebenen Chroniken verglichen. Beide Vergleichsebenen ermöglichen es, die Kommunikation zwischen diesen Texten und ihren beabsichtigten Publikum zu verstehen. In dem nächsten Kapitel wird die Kommunikation zwischen dem Premysliden Fürstentum und dem Heiligen Römischen Reich auf der Grundlage des St. Wenzels Kultes analysiert. Zur Ehre dieses Premyslidenprinzes 935 und Landespatrons, der auch außerhalb der Grenzen der Premyslidenherrschaft verehrt wurde, wurde bis 1150 sieben Legenden verfasst. Analyse konkreter materieller Zeugnisse seines Kultes, besonders seiner Reliquien und der Überlieferung seiner Legenden, bieten einen wertvollen Einblick in die Kommunikationswege zwischen den böhmischen Ländern und dem Rest von Europa.


Processes of identification were mostly studied on barbarians of Late Antique and Early Medieval Post-Roman Europe. This book focuses on the polity of medieval inhabitants of Czech lands and examines, if the methodology developed by Vienna group of scholars is also usable on high medieval Central Europe. It shortly introduces and contextualises beginnings and functioning of Premyslid principality in the Czech lands. Important layer of identification is an external image. Therefore, the image of that area and of its rulers and inhabitants, Bohemi, in medieval narratives written within the borders of Holy Roman Empire is analysed with the focus on its dynamics and main trends. This imagination of Bohemi is contextualized in each written source and compared with the image of Bohemi in the chronicles written in the Premyslid principality. Both levels of comparison make it possible to understand the communication between those groups of texts and their intended recipients. In the next chapter, communication between Premyslid principality and Holy Roman Empire is analysed based on St.-Wenceslas cult. This Premyslid prince 935 and soon patron saint of Bohemi and their principality became hero of seven legends until 1150. As he was also venerated outside the borders of Premyslid principality, analysis of concrete material evidence of his cult offers another insight into the communication channels between the Czech lands and the rest of Europe. It, too, enables to identify especially those regions, which had stronger links to the Czech lands and which seemed to be a bridge between them and the Holy Roman Empire. Finally, because historiographical narratives may become powerful catalyst of self-identification, the author scrutinizes possible impact of written texts on Bohemian elites. Based on this analysis, three historiographical narratives are observed and their importance for self-identification of these elites is evaluated.



Verlag - Publishing House:VÖAW
Autoren - Authors:Walter Pohl, Maximilian Diesenberger Bernhard Zeller (Hrsg.)
Band - Volume:22
Einband - Cover:Softcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:467 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
Format - Dimensions:21 x 30 cm
Erscheinungsjahr - Publication Year:2018
Erscheinungsort - Place of Publication:Wien
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Forschungen zur Geschichte des Mittelalters
ISBN13:9783700181552

Bibliografische Angaben

Verlag - Publishing House:VÖAW
Autoren - Authors:Walter Pohl, Maximilian Diesenberger Bernhard Zeller (Hrsg.)
Band - Volume:22
Einband - Cover:Softcover
Sprache - Language:deutsch
Seitenanzahl - Page Number:467 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
Format - Dimensions:21 x 30 cm
Erscheinungsjahr - Publication Year:2018
Erscheinungsort - Place of Publication:Wien
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Forschungen zur Geschichte des Mittelalters
ISBN13:9783700181552

Buch Zustand

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Neuware

Kategorie-Reihen

Microdata - Book

Rich Snippets Microdata - Book - schema.org


Title:
Neue Wege der Frühmittelalterforschung. Bilanz und Perspektiven
Author:
Publisher:
VÖAW
Genre -Series
Forschungen zur Geschichte des Mittelalters
ISBN13:
9783700181552
Date of Addition:
Cover:
https://www.antikmakler.de/media/image/product/61564/md/bv260128.jpg
URL:
Keywords:
Europa, Frühmittelalterforschung, Karolingerzeit, Karolinger, Awaren, Hunnen, 9783700181552
Description:

Bohemi. Prozesse der Identitätsbildung in frühpremyslidischen Ländern bis 1200. Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse, Band 510 - Forschungen zur Geschichte des Mittelalters, Band 24. 261 Seiten

Identitäten, Identitätsbildungprozesse oder Identifikationsstrategien wurden vor allem an Barbaren des spätantiken und...




Top