Me fecit Potzdam - Altpreußische Blankwaffen des 18. Jahrhunderts


 
 Artikelnummer: BMA188D
 Artikelnummer: BMA188D
 Katalog seit: 17.04.2016
 ISBN13: 9783764823429
 

138,00 €

inkl. 7% USt., zzgl. Versand (Standardversand)

knapper Lagerbestand

Lieferzeit: 2 - 7 Werktage

Expl

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Antiquarisch (neuwertig)






Beschreibung

Bernd A. Windsheimer. Me fecit Potzdam - Altpreußische Blankwaffen des 18. Jahrhunderts. Das Altpreussische Heer - Erscheinungsbild und Wesen 1713-1807 - Teil 4: Allgemeine Geschichte der Bekleidung und Ausrüstung des altpreussischen Heeres, Band 9 - Blankwaffen. Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Heereskunde e.V. 466 Seiten mit 645 teilweise Farbigen Abbildungen und genausten Beschreibungen Altpreußischer Blankwaffen in der Zeitspanne von 1701 - 1806

Inhalt: Vorwort der Herausgeber. Hinweise. Einführung. I. Herstellung der Griffwaffen. Produktionsstätten und königliche Einflussnahme. Produktionsschritte bei der Klingenherstellung. Gefäßherstellung. Herstellung der Scheiden. II. Seitenwaffen für Mannschaften der Infanterie. Seitenwaffen unter König Friedrich I. (1701-1713) Infanteriesäbel M 1715 z. Zt. von Friedrich Wilhelm 1.(1713-1740) Infanteriesäbel M 1715 nach 1740. Säbel für Grenadiere. Sonderformen. Faschinenmesser M 1787. III. Degen für Offiziere der Infanterie. Degengefäß der Form I. Sonderformen. Degen für Sondereinheiten, die sich an Form I anlehnen. Degen der Form II. Degen der Form II b. Sonderformen. Degen der Form II b für bestimmte Truppengattungen. Beschreibung der Klingenformen der Infanterie- und Kavallerie-Stichdegen. TypO. TypA. TypB. TypC. TypD. TypE. TypF. „GZ`-Klingen. IV. Säbel für Füsilieroffiziere M 1797. V. Unteroffiziers-Kurzgewehre. Helmbarten. Unteroffiziers-Kurzgewehr alter Art. 2. 1. Blatt mit Regimentsbezeichnung im Kreis. 2. 2 Blatt mit Regimentsbezeichnung im Halbkreis. 2. 3 Blatt mit Regimentsbezeichnung in durchhängendem Band. 2. 4 Blatt mit Regimentsbezeichnung ohne Band bzw. in Kartusche. 2. 5 Blatt mit Regimentsbezeichnung in bogenförmigem Band. Kurzgewehr M 1755. Kurzgewehr für Grenadier-Unteroffiziere M 1718. Pike für Grenadier-Unteroffiziere M 1756. Alternative zur Grenadierpike. 6. 1 Abwandlung des Kurzgewehrs M 1755. 6. 2 Abwandlung des Spontons. VI. Sponton für Infanterie-Offiziere. Sponton zur Zeit von Friedrich I. Sponton zur Zeit von Friedrich Wilhelm I. bis 1722. Sponton zur Zeit von Friedrich Wilhelm I. von 1723 bis 1740. Sponton zur Zeit von Friedrich dem Großen und Friedrich Wilhelm II. 1740 bis 1797. VII. Seitenwaffen der Mannschaften der Jäger-Einheiten zur Zeit von König Friedrich Wilhelm I. (1713-1740) Seitenwaffen der Jäger-Einheitennach 1740. Erster ordonnanzmäßiger Hirschfänger. Erster versuchsweise aufpflanzbarer Hirschfänger. Hirschfänger von 1773. Erster offiziell aufpflanzbarer Hirschfänger M 1784. Aufpflanzbarer Hirschfänger von 1787. Aufpflanzbarer Hirschfänger von 1796. Sonderformen. Ehemalige Bestände des Zeughauses Berlin. VIII. Kürassierdegen für Mannschaften unter den Königen Friedrich I. und Friedrich Wilhelm I. bis 1732. Kürassier-Mannschaftsdegen M 1732 zur Zeit Friedrich Wilhelms I. Kürassierdegen M 1732 nach 1740. Kürassierdegen von 1742. Trompeterdegen. IX. Kürassierdegen für Offiziere. Degen vor 1734. Offiziersdegen von 1734. Offiziersdegen unter Friedrich dem Großen. Kürassier-Offiziersdegen unter Friedrich Wilhelm II. und Friedrich Wilhelm III. Notmodell aus der Zeil der Heeresreform nach 1808 (?) Blankwaffen der Garde du Corps. Sonderformen. X. Stichdegen für Kavallerieoffiziere. Einführung. Allgemeine Beschreibung. Form I. Form II. Sonderformen. XI. Offizierswaffen mit Pallaschgefäßen. Bildliche Quellen. Realstücke. Xu. Dragonerdegerf für Mannschaften, Dragonerdegen vor 1734, Dragonerdegen M 1734, Dragonerdegen M 1747, Mischformen und ihre Typenbezeichnung. 4. 1 Degen M 1734/47. 4. 2 Degen M 1734/47 mit Kopf. 4. 3 Degen M 1747/97. 4. 4 Degen M 1747 mit Rückenschliff. 4.5 Degen M 1747 mit „ausländischen` Klingen. 5. Sonderformen für Mannschaften. 5. 1. Dragonerdegen mit Eisengefäß. 5. 2 Degen M 1747 mit übergroßem Gefäß. 5. 3 Degen für Tambours. 5. 4 Tamboursäbel. 5. 5. Degen für Frei-Dragoner während des Siebenjährigen Krieges. 5. 6 Dragonergefäß mit Säbelklinge. Xin. Dragonerdegen für Offiziere. Offiziersdegen vor 1740. Offiziersdegen nach 1740. 2. 1 Gefäß der Form I. 2. 2 Gefäß der Form II. 2.3 Offiziersdegen der Form III. 3. Sonderformen des Dragoner-Offiziersdegens. XIV. Husarensäbel für Mannschaften. Die Bewaffnung bis 1740. Die Bewaffnung nach 1740. 2. 1 Die Husarenreform von 1741/42. 2.2 Husarensäbel M 1742. Husarensäbel Ende der 70er und in den 80er Jahren. Husarensäbel nach 1790, Husarensäbel mit Daumenring. Husarensäbel mit Terzbügel. Husarensäbel ohne Mitteleisen. XV. Husarensäbel für Offiziere. 1. Nicht reglementierte Offizierssäbel z.Zt. von König Friedrich Wilhelm I. (bis 1740) 2. Nicht reglementierte Offizierssäbel z.Zt. von Friedrich den Großen (ab 1740) 2. 1 Messingmontierte Offizierssäbel - nicht reglementiert. 2. Husarensäbel mit Adlerkopf-Griffkappe. 2.3 Eisenmontierte Husaren-Offizierssäbel. Erster modellmäßiger Husaren-Offizierssäbel um 1775. Genormter Husaren-Offizierssäbel nach 1786. Husaren-Offizierssäbel mit Karabela- Gefäß. Gescbenksäbel und sog. „türkische Säbel` Husaren-Offizierssäbel nach 1806. XVI. Artilleriepallasch. Genealogie. Artilleriepallasch Form I. Artilleriepallasch Form II. Artilleriepallasch Form III. Pallasch der reitenden Artillerie (?) Stempelungen. Sonderformen. XVII. Degen für Artillerieoffizier. XVIII. Stangenwaffen der Artillerie. Unteroffiziers-Kurzgewehr. Sponton für Artillerieoffiziere. XIX. Mineursäbel. XX. Degen für Offiziere des Ingenieurs-Corps. Schlussbetrachtung. Bibliographie. Ungedruckte / Gedruckte Quellen. Bildernachweis. Anlagen. Abbildungen



Autoren - Authors:Bernd A. Windsheimer
Band - Volume:Teil 4, Band 9
Einband - Cover:Hardcover
Sprache - Language:deutsch
Format - Dimensions:21,5 x 30 cm
Buch-Gewicht - Book weight:2000g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2001
Erscheinungsort - Place of Publication:Bissendorf
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Das Altpreussische Heer - Erscheinungsbild und Wesen
ISBN10:3764823429
ISBN13:9783764823429

Bibliografische Angaben

Autoren - Authors:Bernd A. Windsheimer
Band - Volume:Teil 4, Band 9
Einband - Cover:Hardcover
Sprache - Language:deutsch
Format - Dimensions:21,5 x 30 cm
Buch-Gewicht - Book weight:2000g
Erscheinungsjahr - Publication Year:2001
Erscheinungsort - Place of Publication:Bissendorf
Auflage - Edition:1
Reihe - Series:Das Altpreussische Heer - Erscheinungsbild und Wesen
ISBN10:3764823429
ISBN13:9783764823429

Buch Zustand

Sprache:Deutsch
Warenzustand :Antiquarisch (neuwertig)

Kategorie-Reihen

Microdata - Book

Rich Snippets Microdata - Book - schema.org


Title:
Me fecit Potzdam - Altpreußische Blankwaffen des 18. Jahrhunderts
Author:
Publisher:
N/A
Genre -Series
Altpreussisches Heer
ISBN13:
9783764823429
Date of Addition:
Cover:
https://www.antikmakler.de/media/image/product/24734/md/bma188d.jpg
URL:
Keywords:
Altpreußisch, Blankwaffen, Bekleidung, Ausrüstung, Infanterie, säbel, Grenadiere, Faschinenmesser, Degen, Offiziere, Kurzgewehr, Sponton, Hirschfänger, Kürassierdegen, Säbel, Bewaffnung, Husarensäbel, Artilleriepallasch, 3764823429, 9783764823429
Description:

Bernd A. Windsheimer. Me fecit Potzdam - Altpreußische Blankwaffen des 18. Jahrhunderts. Das Altpreussische Heer - Erscheinungsbild und Wesen 1713-1807 - Teil 4: Allgemeine Geschichte der Bekleidung und Ausrüstung des altpreussischen Heeres, Band 9 - Blankwaffen. Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Heereskunde e.V. 466 Seiten mit 645 teilweise Farbigen...

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:




Top